Neu: unser Postkartenkalender 2020

Jetzt bestellen

Kuchen backen ist für die meisten leicht. Doch viele wagen nicht, den nächsten Schritt zu machen und eine Torte zu backen. Dabei muss es gar keine aufwendige Sahnetorte sein am Anfang. Schon mit ein paar kleinen Kniffen kannst du zum Beispiel beeindruckende Torten aus einfachen Rührkuchen zaubern.

Tolle Tortendekorationen

 

Unsere Backomas und Backopas haben hier ihre Ideen gesammelt, wie du Kuchen ganz leicht und eindrucksvoll dekorieren kannst, ohne große Aufwand damit zu haben oder spezielles Werkzeug zu benötigen. Und so geht's:

Blütenpracht aus echten Blumen

Wer kennt sie nicht, die Bilder von aufwendigen Hochzeitstorten, die schöner mit Blumen geschmückt sind als die Hochzeitssträuße selbst und jegliche andere Deko in den Schatten stellen. Aber wie kommen die Blumen an oder in den Kuchen? Das erscheint aufwendiger, als es tatsächlich ist. Du brauchst dafür defintiv keine Ausbildung zum Floristen.

Zauberwerkzeug Cocktail-Strohhalm

Cocktail-Strohhalm deshalb, weil er meistens einen größeren Durchmesser als ein herkömmlicher Strohhalm hat. Hast du deine gewünschte Torte vorbereitet, schneidest du die Strohhalme einfach auf die Länge zu, die sie haben sollen und versiegelst die untere Öffnung mit Tesafilm. Dann steckst du die Blüten oder Pflanzen, die du auf der Torte arrangieren möchtest, einfach in die aus Cocktail-Strohhalmen geformten Röhren und diese dann einfach in die Torte. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst die Blumen beliebig arrangieren, ohne, dass sie in direkten Kontakt mit dem Kuchen kommen, außer an der Oberfläche, sollten sie auf der Torte aufliegen.

Daher noch einige Hinweise:

  • Achte bei der Auswahl deiner Blumen unbedingt darauf, dass sie nicht giftig sind (auch wenn sie nicht gegessen werden!)
  • Je nachdem, wo du deine Blumen kaufst, können diese mit Pestiziden gespritzt sein. Achte bei der Auswahl darauf oder frag bei deinem Blumenhändler des Vertrauens konkret nach
  • Wasche und trockne die Blumen vorsichtig vor dem Arrangieren auf der Torte ab
  • Wer eine nachhaltigere Option als Strohhalme sucht: Es gibt kleine, reagenzförmige Glasvasen zu kaufen. Diese kann man ebenso verwenden und wiederverwenden. Achte hier aber unbedingt darauf, dass keine Glasscherben in die Torte gelangen oder jemand auf die Glasvasen beißt.

Tipp von unseren Backomas und Backopas: Auch wenn die Blüten kein Wasser zur Verfügung haben, hilft es, die Torte kühl zu lagern. So halten die meisten Blüten auch ohne Wasser sehr lange. Außerdem empfiehlt es sich, den Kuchen erst kurz vor der Präsentation zu dekorieren.

Essbare (getrocknete) Blüten

Wer seine Torte mit frischen Blüten verzieren möchte, tut sich mit der Strohhalm-Variante immer leichter, auch wenn wie erwähnt Vorsicht bei dem Kontakt von Kuchen und Pflanzen geboten ist. Es gibt aber auch die Möglichkeit, den Kuchen einfach mit getrockneten oder gepressten Blüten zu verzieren.

Entweder du sammelst und trocknest die essbaren Blüten selbst oder schaust in einem Teeladen vorbei. Dort findest du Bio-Teesorten, bei denen die Blüten noch am Stück sind: Tolle Blumenschätze sind zum Beispiel getrocknete Rosenblüten oder -knospen, Hibiskusblüten und Kamillenblüten. Aber lasst deinen Blick dort mal ganz in Ruhe schweifen, bestimmt entdeckst du für deine Torte noch andere wunderschöne getrocknete Blüten. Diese kannst du dann einfach wie sie sind fein auf deine Torte streuen oder sie vorher klein mahlen/reiben und als Blütenstaub über den Kuchen streuen.

Ein wunderbarer Nebeneffekt ist, dass diese Blüten fantastisch riechen und so jedes Tortenstück auf der Gabel von einem lieblichen Blütenduft begleitet wird.


Das könnte dich auch interessieren: Drei unschlagbare Tipps für perfekte Torten

Einkaufswagen