Leben lebenswerter machen

Als soziales Unternehmen lautet das oberste Ziel von Kuchentratsch „Leben lebenswerter machen“. Im Fokus unserer täglichen Arbeit steht deshalb, soziales Engagement mit betriebswirtschaftlichem Handeln erfolgreich zu vereinen.

Oma Bea und Oma Kate

Woran erkennt man das?

An unserer Produktions- und Arbeitsweise
Unsere Seniorinnen und Senioren backen nicht anonym mit Fertigbackmischungen und nach starrem Konzept, sondern jeden Kuchen einzeln, mit Liebe von Hand und in ihrem Namen. Bei uns können sie in ihrem persönlichen Tempo arbeiten und ihren Kuchen so backen, wie sie ihn am liebsten mögen. Unsere Omas und Opas arbeiten außerdem nicht nach festen Vorgaben, sondern können sich individuell, flexibel und selbstständig in den Dienstplan eintragen. Backen ist zudem keine Pflicht. Ob Einpacken, Ausliefern oder Organisieren: Unsere Senioren und Seniorinnen können sich jederzeit auch in anderen Bereichen einbringen. Und: beim Arbeiten tratschen, sich austauschen und Freundschaften schließen ist strengstens erlaubt in unserer Backstube!

An unserer Motivation, für Kuchentratsch zu arbeiten
In internen Umfragen, warum unsere SeniorenInnen und unser Büroteam für Kuchentratsch arbeiten, wird vorrangig die Freude am Arbeiten mit netten Leuten bei angenehmer Atmosphäre genannt. Und genau das ist unser Ziel. Unsere Mitarbeiter sollen gern und ihren Bedürfnissen entsprechend zur Arbeit gehen sowie einer erfüllenden und bereichernden Tätigkeit mit Sinn nachgehen können. Geld ist dabei ein positiver Mehrwert, aber nicht der ausschlaggebende Grund.

Oma Renate und Katharina in der Kuchentratsch Backstube

An unserem positiven gesellschaftlichen Einfluss
„Social Business“ beziehungsweise „Social Start-up“ ist im Wirtschaftsbereich ein feststehender Begriff und wie folgt definiert: Zweck der Unternehmung ist ein positiver gesellschaftlicher Einfluss („social impact“). Das bedeutet in unserem Fall konkret:

  1. Einen Ort schaffen, an dem verschiedene Generationen aufeinander treffen, miteinander im Austausch stehen, voneinander lernen und eine gute Zeit zusammen beim Arbeiten haben.
  2. Arbeitsplätze schaffen, bei denen das Menschliche im Vordergrund steht. Das bedeutet, dass bei Kuchentratsch jeder so sein darf, wie er ist, offen miteinander kommuniziert wird, sich jeder einbringen kann und zwischenmenschliche sowie soziale Themen nicht ausgeklammert werden.
  3. Die Arbeitswelt positiv verändern, indem wir – anders als andere Unternehmen – vor allem SeniorInnen bei uns willkommen heißen und ihnen zeigen, dass sie immer noch wichtig sind und gebraucht werden in dieser Gesellschaft, sie bei uns ihrem Hobby nachgehen und mit ihrem Können anderen eine große Freude bereiten können sowie die Möglichkeit haben, unter Leuten zu sein und neue Kontakte zu knüpfen.
  4. Anderen Unternehmen aufzeigen, dass sich Gewinn und am Menschen orientiertes Arbeiten nicht ausschließen müssen.
  5. Reinvestieren in unser Unternehmen, um zu wachsen, so dass noch mehr Senioren und Seniorinnen bei Kuchentratsch mitmachen und noch mehr Menschen mit selbstgebackenen Omakuchen glücklich gemacht werden können. Unser größter Wunsch sowie angestrebtes Ziel ist es, dass wir –  egal ob in München, Stuttgart oder Bremen – jeden Rentner und jede Rentnerin mit Interesse, bei uns mitzumachen, bei Kuchentratsch willkommen heißen können.

Wie unterscheiden wir uns von rein ehrenamtlichen, sozialen Initiativen?

Kuchentratsch ist ein wirtschaftlich agierendes Unternehmen. Das heißt, unsere Backstube nimmt Geld über den Verkauf von Kuchen an Firmen, Cafés und Privatkunden ein und wird nicht vom Staat unterstützt. Durch den Kuchenverkauf finanzieren wir uns selbst. Jeder, der hier mitmacht, bringt sich mit seinem Wissen und seinen Fähigkeiten persönlich ein und wird darauf basierend entlohnt.

Mehr zu Kuchentratsch und unserer Arbeit erfährst du auf unserer Über uns-Seite.

Einkaufswagen